IT@RAVO  in Rüthnick 

 

 

 

 

 

 

Besucher

Besucherzähler code

  

 

  nützliche LINKS:

 

Werbeblocker AdblockPlus

 

verhindert Werbe-

einblendungen im

Internetbrowser

 

 

über Rüthnick

 

1422 wird Rüthnick erstmals urkundlich als "Ruthnicke" im Zusammenhang mit mecklenburgischen Überfällen erwähnt Der im Ursprung altslavische Name geht auf die Bezeichnung "Ruda" für Raseneisenstein zurück und verweist auf das Vorkommen des Materials.

 

Von 1422 bis 1541 untersteht Rüthnick dem Nonnenkloster Lindow, danach bis 1656 den Ämtern Lindow und Alt Ruppin. Ab 1656 geht es wieder an das Amt Lindow zurück.

 

1525 wird ein für die Wälder bestellter Heidereiter im Landbuch erwähnt.

 

1540 sind neben einem Schulzen und einem Krüger  17 Bauern und zehn Kossäten in Rüthnick ansässig, außerdem ein Schmied, und  Hirten und ein Schäfer.

 

Nach dem  Dreißigjährigen Krieg sind von den 28 Hofstellen 13 verwüstet. Noch 1687 sind es elf.

 

1716 sind wieder 18 Bauern und neun Kossäten in Rüthnick ansässig.

 

Seit 1800 ist Rüthnick Sitz der königlichen Oberförsterei, die 1907 nach Kremmen verlegt wurde.

 

1803 brennt der  Vorgängerbau der Rüthnicker Dorfkirche - ein mittelalterliche Feldsteinsaal - bei einem Ortsbrand nieder. Nach der Revision durch das Oberbaudepartment wird die Kirche 1804 bis 1806 neu gebaut.

 

1505 hat Rüthnick 42 Feuerstellen und 340 Einwohner.

 

Im laufe des 19. Jahrhunderts entwickelt Rüthnick wirtschaftlichen Wohlstand. Die Einwohnerzahl steigt im Jahr  1895 auf 463 an. 

 

1865 sind im Ort sechs Schiffer ansässig, die Torf transportieren.

 

1891 gibt es eine Chausseegeld-Einnahmequelle.

 

Um 1900 entsteht südlich des Ortes  eine große Obstbaumplantage. Der Friedhof wird Anfang des 20. Jahrhunderts hierhin verlegt.

 

1946 werden im Zuge der Bodenreform über 200 Hektar Land an 33 Siedler aufgeteilt. 

 

1954 wird eine erste LPG Typ III   "Hoffnung"   mit elf Mitgliedern gegründet.

 

1960  hat die LPG 61 Mitglieder. Daneben existiert eine LPG Typ I  "Sandeck"  mit 25 Mitgliedern.

 

1981/82 wird die Kirche wieder hergestellt und umgebaut.

 

Seit 1990 wurde die südliche Obstbaumplantage zu einer Wohn- und Ferienhaussiedlung bebaut.

 

Seit 1992 wird der eigenständige Ort Rüthnick vom Amt Lindow verwaltet.

 

Seit 2002 hat der Pfarrsprengel Herzberg, zu dem Rüthnick gehört einen ehrenamtlichen Kantor.

 

Seit 2015 hat der ehrenamtlichen Kantor in zwei jähriger Bauzeit eine Orgel der Orgelbauers Gebr. Krell  um- und wieder in Rüthnick aufgebaut.